Tradition in steilsten Lagen

Urkundliche Nachweise

1565 Erwähnung eines Wingerts zu Scheid

1565

Das Dokument weist die Existenz von vier Weingärten zu Laurenburg und Scheidt aus:
– ein Wingart zu Scheide,
– ein Wingert im Hain und
– zween Wingert in der Layen Kamberg (?).

1564 Erwähnung eines Wingerts zu Scheide und Laurenburg

1564

In diesem Dokument werden insgesamt 3 Weinbergsparzellen zu Laurenburg an 3 unterschiedlichen Lagen benannt.

1368 Erwähnung von Weingärten am Laurenburger Berg und Zulheim

1368

Erste urkundliche Erwähnung von Weingärten zu Zulheim.

1343

In einer Urkunde aus dem Jahr 1343 wird von einem Kelterhaus zu Holrich (ehemals auch Holdenrugge, Huldenrucke, heute Hollerich) gesprochen.

1319 Urkunde Erwähnung Adelhahn

1319

Am 25. November 1319 wird in einer Urkunde erstmals Weinbau auf dem Adelhan (heute Adelhahn) erwähnt.

1275

Den ersten bekannten urkundlichen Nachweis für Weinbau in Aull, Langenscheid, Laurenburg und Wasenbach finden wir in diesem Dokument aus dem Jahr 1275, in dem weiterhin Weinberge in Weinähr bestätigt werden.

Historische Ortsansicht Weinähr

1267

Den ersten urkundlichen Nachweis von Weinbergen in Weinähr (Anre) finden wir einem Dokument aus dem Jahr 1267.

1224

Zwei Urkunden aus dem Jahr 1224 geben erstmals Zeugnis für Weinbau am Hollerich. (ehemals auch Holrich, Holdenrugge, Huldenrucke) .