Tradition in steilsten Lagen

Fast 700 Jahre nach seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1319 und 60 Jahre nach der letzten Lese im Jahr 1958 begann mit der Wieder-Bestockung der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierten Lage die Zukunftssicherung des Weinbaus an der Lahn.

Am 11. Mai 2018 um 17:53 Uhr umschloss der Boden des Adelhahn am Bernshahner Kopf, auch Obernhofer Himmelsberg genannt, wieder die Wurzeln einer Setzrebe.

Beginnend mit Müller-Thurgau bestockte Winzer Helge Ehmann vom Weingut Schreiberlay seinen ersten Hektar in dieser Lage zudem mit Spätburgunder und Riesling.

Eindrücke von der Wieder-Bestockung des Adelhahn
© 2018 Weinbau an der Lahn / Matthias C. Schmidt
Alle Rechte vorbehalten.

6 Wochen später zeigten sich die über 5.000 jungen Rebstöcke in guter Verfassung.

Man darf gespannt sein, welch große Weine diese Lage hervorbringen wird.


TOPOGRAFISCHE LAGE

Lage: Südhang des Bernshahner Kopfes
Exposition: 210° (SSW)
Hangneigung: Ø 40%
Größe: ca. 5ha (50.000qm)
Einzellage Adelhahn am Bernshahner Kopf bei Obernhof
Bildschirmfoto Google Maps
Bilder © 2019 Google, Aero West, GeoBasis-DE/BKG, Digital Globe, Landsat / Copernicus, Data SIO, NOAA, U.S. Navy , NGA, GEBCO
Kartendaten © 2019 GeoBasis DE/BKG (©2009) Google

***

Langenscheider Klamm

Dieser ehemalige Weinberg an der Langenscheider Klamm befindet sich im Lahntal zwischen Balduinstein und Geilnau in der Gemarkung Langenscheid am Südhang eines beginnenden Taleinschnitts.

Tornlay

Die Tornlay bei Scheidt ist zwischen der Schwarzlay und dem Burgberg gelegen. 
Neben wenigen Fragmente von Stützmauern beiderseits der Lay, die auch hier früheren Weinbau belegen, weist die Tornlay im Vergleich zur Schwarzlay, dem Burgberg und der Hasenlay mehrere Besonderheiten auf.