Tradition in steilsten Lagen

Bereits zu Beginn des 14. Jahrhunders wird südlich Obernhof an der Lahn, oberhalb des Schlosses Langenau, am Südhang des Bernshahner Kopfes, heute auch Himmelsberg genannt, Weinbau betrieben.

Erster urkundlicher Nachweis


1319 wird die Lage am Adelhan (heute Adelhahn) erstmals in einer Urkunde erwähnt.

25. November 1319
Conrad Obendeler und seine Gattin Christine verkaufen dem Nonnenkloster Brunnenburg für 5 Mark 2 Schilling, welche Ritter Giselbrecht von Katzenellnbogen zu einem Seelgerät gestiftet hat, eine Erbrente von jährlich 1/2 Mark aus ihrem an dem ‚Adelhan'(?) belegenen Weinberge.

Quelle:
Arcinsys Hessen / Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Bestand 11, Nr. U 52
 
Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Bestand 11, Nr. U 52
© 2018 Weinbau an der Lahn / Michael Mucha / HHStAW
Alle Rechte vorbehalten.

Einzelheiten zu diesem urkundlichen Nachweis finden Sie hier.


Weitere urkundliche Erwähnung


Eine weitere urkundliche Erwähnung datiert vom 2. April 1383:

Heinrich von Langenau, Hildegars Sohn, verkauft dem Abte Arnold namens des Klosters Arnstein vor dem Schöffengerichte zu Obernhof für 20 kleine Gulden eine Rente von jährlich 2 Gulden unter Vorbehalt der Wiederlöse und setzt dafür 3 Parzellen Weinberg, auf dem Adelhane gelegen, zum Unterpfand.

Quelle: 
Arcinsys Hessen / Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Bestand 11, Nr. U 247, 1383

Der Adelhahn in neuerer Zeit


Die bisher letzte Lese erfolgte im Jahr 1958.

Dieser Blick um 1960 von der Alay über Kloster Arnstein zeigt noch deutlich die Anbaufläche der aufgelassenen Lage Adelhahn am Südhang des Bernshahner Kopfes.

Lage Adelhahn am Obernhofer Himmelsberg
 © 2018 Weinbau an der Lahn / Wolfgang Eschenauer.
Alle Rechte vorbehalten.

In den folgenden Jahrzehnten unterlag der Adelhan nach Bepflanzung mit Douglasien der Waldwirtschaft.

Fast 60 Jahre nach der letzten Lese wurde im Mai 2018 der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierte Weinberg durch das Weingut Schreiberlay aus Obernhof wieder mit Riesling, Müller-Thurgau und Spätburgunder bestockt.

Mehr dazu erfahren Sie unter  > Weinbau heute > Einzellagen > Adelhahn und in Kürze auch unter > Rebflächenerweiterung.


Topografische Lage

Lage: Südhang des Bernshahner Kopfes
Exposition: 210° (SSW)
Hangneigung: Ø 40%
Größe: ca. 5ha (50.000qm)
Einzellage Adelhahn am Bernshahner Kopf bei Obernhof

Einzellage Adelhahn am Bernshahner Kopf bei Obernhof 
Bildschirmfoto Google Maps
Bilder © 2019 Google, Aero West, GeoBasis-DE/BKG, Digital Globe, Landsat / Copernicus, Data SIO, NOAA, U.S. Navy , NGA, GEBCO
Kartendaten © 2019 GeoBasis DE/BKG (©2009) Google

***

Adelhahn

Fast 700 Jahre nach seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1319 und 60 Jahre nach der letzten Lese im Jahr 1958 begann mit der Wieder-Bestockung der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierten Lage die Zukunftssicherung des Weinbaus an der Lahn.

Langenscheider Klamm

Dieser ehemalige Weinberg an der Langenscheider Klamm befindet sich im Lahntal zwischen Balduinstein und Geilnau in der Gemarkung Langenscheid am Südhang eines beginnenden Taleinschnitts.