Tradition in steilsten Lagen

In diesem Dokument vom 25. Januar 1368 finden wir erstmalig Hinweise auf Weingärten zu Zulheim sowie am Burgberg und im Hain zu Laurenburg.

ZUM VERGRÖSSERN IN DAS BILD KLICKEN

Cuno von Züylheim und seine Gattin Hebel verkaufen dem Kloster Arnstein zu Händen des Abts Gerhard für 662 Gulden näher benannte Gebäulichkeiten, Weingärten und Gärten zu Zeulheim und bei Laurenburg, von welchen dem Grafen Adolf von Nassau und seinem Bruder Johann ein jährlicher Zins von 9 Schilling zusteht.

Quelle: 
Arcinsys Hessen / Hessisches Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Bestand 11, Nr. U 206, 1368

Karl Herquet listet dieses Dokument in seinem Urkundenbuch unter der lfd. Nr. 235 und weist in seinem Kurzregest weitere Details zur Anzahl und Lage der benannten Weinberge aus.

Cone von Zuylheim (Saulheim ?) *) [ Zulheim ?] und Hebel seine Hausfrau bekennen dass sie ihr Wohnhaus, ihr Kelterhaus mit der Kelter, zwei Hofstätten, an jeder Seite des grossen Hauses eine gelegen, einen Garten, zwei Stuck Weingarten in dem Han, die den Gebrüdern Grafen Adolff und Johann von Nassau jährlich 9 Schillinge Zins geben, und elf Stück Weingarten oben und unten an dem Berg zu Laurenburg und zu Zculheim in der Grösse von vierthalb Morgen dem Abt Gerhard und dem Kl. Arnstein um 662 fl. verkauft und vor Schultheis und Schöffen aufgetragen haben.
Siegler: Graf Adolf zu Nassau.

D. a. d. MCCCLX septimo ipso die Conversionis s. Pauli sec. stil. Trev. dyoc.
*) scheint ausgegangen zu sein.

Quelle:
Karl Herquet, Urkundenbuch des Prämonstratenserklosters Arnstein an der Lahn, Erste Lieferung (1142-1446), Wiesbaden, Verlag von Chr. Limbarth, 1883. S. 163, Nr. 235

Urkundliche Nachweise

Zulheim

Bei dem hier genannten Ort handelt es sich um das Örtchen Zulheim, dem ostwärtigen Ortsrand von Laurenburg, an der Stelle des heutigen Oberdorfes bis zum Fuße des Reuschgrabens.

Weitere Einzelheiten zum ehemaligen Ort Zulheim finden Sie hier.


Am Burgberg

Weitere Einzelheiten zur Lage am Burgberg erfahren Sie über die Verlinkung.


Im Hain

Weitere Einzelheiten zur Lage im Hain erfahren Sie über die Verlinkung.


***

Adelhahn

Fast 700 Jahre nach seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahr 1319 und 60 Jahre nach der letzten Lese im Jahr 1958 begann mit der Wieder-Bestockung der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierten Lage die Zukunftssicherung des Weinbaus an der Lahn.

Langenscheider Klamm

Dieser ehemalige Weinberg an der Langenscheider Klamm befindet sich im Lahntal zwischen Balduinstein und Geilnau in der Gemarkung Langenscheid am Südhang eines beginnenden Taleinschnitts.