Tradition in steilsten Lagen

Aull

Aull Flur 8 Im Wetzstein

Im Wetzstein

Die erste und bisher einzig bekannte Erwähnung von Weingärten Im Wetzstein bei Aull erhalten wir in einer Urkunde vom Ende des 15. Jahrhunderts.

Flur 8 zu Aull Auf dem Dürrsteiner Kopf, ehem. Dirsteiner Berg

Dirsteiner Berg

Den ersten bekannten Hinweis auf Weinbau am Dirsteiner Berg bei Aull, auch Dierster Berg (1506) bzw. Derster Berg (1509) genannt, erhalten wir bereits 1315, wenngleich der erste urkundliche Nachweis mit der Namensnennung erst 1471 geführt werden kann.

Aull Flur 8 Thorn Heckelche

Auller Berg

Die Hanglagen bei Aull, (Awele (1295), Auwele (1347), Aule (1369), Auwel (1395), Auwil (1429), werden am Ende des 14. Jahrhunderts zur Lagebestimmung von Weingärten im Auwiilre Berg benannt.

Flur 10 zu Aull Im Roedelberg

Im Roedelberg

Den nach heutigem Kenntnisstand erstmaligen urkundlichen Nachweis einer Weinlage am Roedelberg bei Aull erhalten wir 1391, obwohl der Nachweis dortigen Weinbaus bereits 1315 und 1347 – allerdings jeweils ohne Namensnennung – geführt werden kann.

In der Bach

Die in mehreren Dokumenten bezeichnete Lage In der Bach weist zweifellos auf den Hambach westlich von Aull hin.

Auller Berg

Aull

Der erste bekannten Hinweis datiert Weinbau bei Aull bereits für das beginnende 13. Jahrhundert. Der erste urkundliche Nachweis kann erst für 1275 geführt werden.

1275

Den ersten bekannten urkundlichen Nachweis für Weinbau in Aull, Langenscheid, Laurenburg und Wasenbach finden wir in diesem Dokument aus dem Jahr 1275, in dem weiterhin Weinberge in Weinähr bestätigt werden.