Tradition in steilsten Lagen

Die Tornlay bei Scheidt ist zwischen der Schwarzlay und dem Burgberg gelegen, an der nur wenige Fragmente von Stützmauern früheren Weinbau belegen.

Zum Vergrößern in ein Bild klicken.

Die Tornlay weist aber im Vergleich zur Schwarzlay, dem Burgberg und der Hasenlay mehrere Besonderheiten auf.

Auffälliges Merkmal der Tornlay ist, dass sie nicht über den gesamten Hangverlauf talwärts reicht, sondern lediglich im oberen Viertel des Turmbergs aus dem Hang heraustritt.
Talwärts schließt sich ein tiefes und breites Schuttfeld kleiner und kleinster Schieferplatten an.

Bei genauer Betrachtung der aus dem Hang heraustretenden Schieferformation und im Vergleich zur Schwarz- und Hasenlay fällt auf, dass die talseitige Hälfte des Gesteinskopfes zu fehlen scheint.

Zum Vergrößern in ein Bild klicken.

Die Oberflächenstrukturen des Schiefers weisen zudem eine Vielzahl an Bruch- und Sägeflächen auf.

Daraus darf geschlossen werden, dass die Tornlay als Steinbruch zur Gewinnung von Baumaterial gedient haben muss. Die an der Tornlay abgebaute Masse an Gestein musste demnach einen hohen Bedarf an Baumaterial decken, der weit über den Bedarf für Weinbergsmauern in unmittelbarer Umgebung hinausging – also bei Erbauung der Burg Laurenburg.

Zudem verläuft ca. 100m unterhalb der Tornlay beginnend ein Absatz im Hang nach Süden auf die Burg Laurenburg zu, der in vergangener Zeit offensichtlich als Transportweg genutzt wurde.


Zu Dauer und Umfang des Weinanbaus an der Tornlay sind keine urkundlichen Nachweise bekannt.

Allerdings könnte sich durch die Kombination diverser Hinweise vermuten lassen, dass es sich bei der heutigen Tornlay um den im Jahr 1381 benannten Kratzinberg handelt. Einzelheiten finden Sie ebendort.

Wie bei allen Lagen am Turmberg dürfte aber der Weinbau an der Tornlay (linker Bereich „Nro 14.“) ebenfalls um die Zeit in der Mitte des 17. Jahrhunderts aufgegeben worden sein.

Kartenausschnitt der schaumburgischen Walddistrikte

Quelle:
Ausschnitt aus 'Geometrischer Grund Riß über Durchlauchtigster hohen Herrschafft von Anhalt Schaumburg wie auch denen Gemeinden Scheid et Laurenburg Dörnberg Kalckofen und Horhausen eigenthümlich gehörige Waldungs Districte im Scheid und Dörnberger Forst'
© Landeshauptarchiv Koblenz, Bestand 702, Karte 15951, 1764

TOPOGRAFIE

Lage: südwestlich Scheidt am nördlichen Rand des Turmberges.
Exposition: 190° (SSW)
Hangneigung: Ø 70%
Größe: ca. 3.000qm (nördlicher Teil), ca. 9.000qm (südlicher Teil)
Lage Turmberg mit den Einzellagen 'Hasenlay', 'Schwarzlay' und 'Tornlay'.
Lage Turmberg mit den Einzellagen 'Hasenlay', 'Schwarzlay' und 'Tornlay'.
© 2018 mapz.com

Details zu den einzelnen Lagen finden Sie hier:
Hasenlay, Schwarzlay, Tornlay.

***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Adelhahn

Mit der Wieder-Bestockung der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierten Lage Adelhahn am Bernshahner Kopf, auch Obernhofer Himmelsberg genannt, trat die Zukunftssicherung des Weinbaus an der Lahn in eine neue Phase.