Tradition in steilsten Lagen

Die erste bekannte Erwähnung von Weinbau bei Niederhadamar datiert aus dem Jahr 1381.

ERSTER BEKANNTER URKUNDLICHER NACHWEIS VON WEINBAU

13. Januar 1381

Heinrich Dutsche von Niederhadamar bekundet einen Tausch mit seinem Oheim Dyele von Hadamar, Bürger zu Limburg, dem er seine Güter zu Dietkirchen, bestehend aus Weingärten, Ackerland und Zinsen, überlässt gegen sieben Morgen näher beschriebenen Landes, darunter auch ein Weinberg, zu Niederhadamar, verbunden mit der jährlichen Lieferung eines halben Malter Korns an Diele.

Originaldatierung: 1382 in octava epiphanye, nach Trierer Stil

Quelle:
Arcinsys/HHStAW, Bestand 22, U 1182 mit Digitalisat

***

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Adelhahn

Mit der Wieder-Bestockung der im Zuge der Flurbereinigung rekultivierten Lage Adelhahn am Bernshahner Kopf, auch Obernhofer Himmelsberg genannt, trat die Zukunftssicherung des Weinbaus an der Lahn in eine neue Phase.

Langenscheider Klamm

Dieser ehemalige Weinberg an der Langenscheider Klamm befindet sich im Lahntal zwischen Balduinstein und Geilnau in der Gemarkung Langenscheid am Südhang eines beginnenden Taleinschnitts.