Tradition in steilsten Lagen

Weinbau an der Lahn

Über 1100 Jahre Tradition mit aussichtsreicher Zukunft.

Der erste Beleg für Weinbau an der Lahn datiert aus dem Jahr 910.

10. Februar 910

König Ludwig schenkt auf Bitte und nach Rat des Erzbischofs Hatto (von Mainz), seines geistlichen Vaters, und des Herzogs Konrad, seines Verwandten (’nepotis‘), dem Grafen Konrad, Sohn des Eberhard, im Lahngau (‚in pàgo Loganahe‘) in dessen Grafschaft den Fronhof Brechen (‚curtem dominicalem Brichene‘) mit Höfen (‚curtilibus‘), Gebäuden, der Kirche (‚aecclesia‘), Zehnten, Hörigen beiderlei Geschlechts, dem Salland und allen zu dem Hof gehörenden Sachen (‚universis rebus, quesitis et inquirendis, magnis ac parvis‘) zu Eigen (‚perenniter in proprium‘): mit bebauten und unbebauten Ländereien, Äckern, Wiesen, Feldern, Weinbergen, Wiesen, Wäldern, Gewässern und Wasserläufen, Mühlen, Fischfängen, Wegen und allem Zubehör (‚viis et inviis, exitibus ac reditibus, omnibusque appenditiis et adiacenciis suis‘). Graf Konrad soll nunmehr freie Befugnis haben, mit diesem Eigentum seine Kirche zu bewidmen, die er auf dem Berge, genannt Limburg, zu erbauen im Begriffe ist (‚de ipsa proprietate liberam atque securam teneat potestatem basilicam suam dotandi, quam extruere nititur in monte quodam Lintburk vocato in Logenahe‘). 
– Siegel und Signum des Königs. 
– Rekognition durch den Kanzler Salomon in Vertretung des Erzkanzlers Pilgrim.

Originaldatierung: D. 4. id (us) Februarii 909, indictione 13, anno autem regni domni Hludowici 11. – Actum Franconofurt

Quelle:
Arcinsys/HHStAW Bestand 40, Urk. U 1

Der benannte Lahngau war eine fränkische Gaugrafschaft im Frühmittelalter. Er umfasste das Gebiet an der mittleren und unteren Lahn in den heutigen Bundesländern Hessen und Rheinland-Pfalz. Überlieferte Namen des Gaus sind Pagus Loganahe oder Pagus Logenensis.

Quelle:
Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Lahngau)

Weinbau an der Lahn – seit Jahrhunderten in steilsten Lagen.
Bis heute.

Artenreiche Bodenvielfalt und günstige klimatische Bedingungen führten bereits im frühen Mittelalter zu wirtschaftlichem Erfolg.

Ehemaliger Wingert "Der Staffeler"
Mittelalterlicher Weinberg "Der Staffeler" am Langeberg, Ge. Dörnberg
© 2018 Weinbau an der Lahn / Matthias C. Schmidt
Alle Rechte vorbehalten.

Bis heute hat der Weinbau an den Steilhängen der Lahn nichts von seiner Faszination verloren.

Die wissenschaftliche Fortentwicklung des Wissens um den Weinan- und -ausbau versetzt die ortsansässigen Winzer in die Lage, auf der Grundlage ihrer persönlichen Fähigkeiten und ihres Könnens das anerkannt immense Potential des Terroirs an der Lahn zur Erzeugung herausragender Weine auszuschöpfen.

Obernhof an der Lahn
Obernhofer Goetheberg
© 2018 Weinbau an der Lahn / Matthias C. Schmidt
Alle Rechte vorbehalten.

Diese Entwicklung gilt es zu unterstützen, um z.B. auch mit der Etablierung einer Marke Lahnwein die wirtschaftliche Zukunft der Erzeuger und damit des gesamten Weinbaus an der Lahn langfristig zu sichern.


Mit diesem Projekt ist beabsichtigt, weitere Aspekte in der Aufarbeitung der Geschichte des Lahnweinbaus zu bearbeiten, sichtbar und einer breiten Öffentlichkeit sowohl in diesem Internetauftritt als auch bei Weingeschichtlichen Führungen zugänglich zu machen.
Dies folgt in Fortführung der Bibliografie zum Weinbau an der Lahn dem Wunsch deren leider verstorbenen Verfasser.

In der Betrachtung der Geschichte wird dabei angestrebt, die bisher bekannten und genannten mittelalterlichen Dokumente sowie neue Fundstellen zusammenzufassen, diese untereinander zu verknüpfen und mit bisher erfolgten Veröffentlichungen abzugleichen sowie die Belege der seit mehreren Jahrhunderten überlieferte Kultur des Weinbaus in dieser Region kartografisch zuzuordnen.

Ich freue mich über Interesse an diesem Projekt und möchte Ihren mit dem Besuch dieser Internetseite bisher verborgene Einblicke ermöglichen.
Für Anregungen und Ideen bin ich sehr dankbar.


Einladung zur Kommentierung

Ich lade Sie herzlich ein, selbst an der Erweiterung dieser Internetseite mitzuwirken. Sofern Sie also eigene Erkenntnisse, Entdeckungen, usw. an mich übermitteln möchten, nutzen Sie bitte die angebotene Möglichkeit zur unmittelbaren Kommentierung der einzelnen Beiträge – dies erleichtert mir die jeweilige Zuordnung.

Ich werde mich dann zeitnah bei Ihnen melden und Sie über die Bewertung und Verwendung Ihres Beitrages informieren. Daher bitte ich zur Nutzung der Kommentarfunktion um Angabe Ihres Namens und einer gültigen Emailadresse.

Kommentare und die damit verbundenen Daten (z. B. IP-Adresse) werden bei mir auf der Grundlage meiner Datenschutzerklärung so lange elektronisch gespeichert, bis Ihr Kommentar bewertet und ggf. in den jeweiligen Beitrag mit dem entsprechenden Quellenhinweis eingearbeitet ist. Danach werde ich sowohl Ihren Kommentar aus dem Beitrag als auch Ihre gespeicherten persönlichen Daten löschen. Eine Aufrechterhaltung eines Kontakts per Email (außerhalb dieser Internetseite) bleibt davon unbenommen.

Fragestellungen bitte ich jedoch ausschließlich unter Nutzung der unten angegebenen Emailadresse an mich zu richten.

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Matthias C. Schmidt


Diese Internetseite ist eine 'lebendes Dokument', wird ständig überarbeitet, veröffentlichte Beiträge neuen Erkenntnissen angepasst und erweitert. 
Dadurch ist es möglich, dass einzelne Beiträge zeitweise nicht immer über alle Funktionen und Informationsblöcke verfügen. 
Ich bitte dafür um Verständnis und lade Sie ein, immer wieder herein zu schauen.

***